Die Gruppe Zeitwerk (Karin Bergel, Christel Bierbrauer, Andrea Paul, Ursula Thiele, Ruth Wieland) zeigt  Möglichkeiten, sich zeitgemäß mit einer alten Technik auseinander zusetzen.

Durch das Aufeinandertreffen der Technik, dem Entwurf und dem Material entstehen zwei- oder dreidimensionale Objekte mit außergewöhnlicher Transparenz.

Es entstehen Werke, die sich mit bestimmten Themen (z.B. Architektur, Wasser) oder auch mit für das traditionelle Klöppeln ungewöhnlichen Materialien, wie Papier, Stahl und Kunststoffen beschäftigen.

Die Arbeiten lassen die Technik zugunsten der künstlerischen Aussage vergessen. Doch Klöppel und Nadel, Drehen und Kreuzen sind die Voraussetzung für ihr Entstehen.

Die Technik soll sich nicht auf die Bildgestaltung reduzieren, sondern zu einem Dialog mit neuen Ideen führen. Es sind Werke entstanden, bei denen Entwurf, Ausführung und Material im Einklang sind.

Die Werke machen die Faszination und Freude, die wir beim Arbeiten empfinden, sichtbar.

Gemeinschaftsarbeit 2009

„Nocturne“ 2014 Bochum